Verstummte Seelen: Kritik der organisierten Religionen

In religiösen Erlebnissen begegnet die Seele dem Heiligen, wodurch traditionelle Strukturen aufgebrochen werden. Das ist für organisierte Religionen riskant. Wenn Gott jeder einzelnen Seele erscheint, werden Dogmen und Hierarchien durch immer neue Offenbarungen in Frage gestellt. Deshalb verhindern Kirchen, Moscheen und Synagogen religiöse Erlebnisse, obwohl sie dadurch die Seele zum Schweigen bringen. Denn eigentlich ist es der Sinn der Religion, die Seele aufblühen, wachsen und zu Wort kommen zu lassen. Die organisierten Religionen haben sich stattdessen dem Willen zur Macht verschrieben.

 

Jürg von Ins, Verstummte Seelen. Kritik der organisierten Religionen

 

erscheint im September 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0